Zum Hauptinhalt der Webseite
23. August 2022
Breitband-Portal steht jetzt als Informationsplattform zur Verfügung © KommunalCampus

Im Rahmen der OZG-Umsetzung realisieren die Länder Hessen und Rheinland-Pfalz das „OZG Breitband-Portal“. Dabei handelt es sich um ein digitales Verfahren zur Zustimmung für die Verlegung oder die Änderung von Telekommunikationslinien durch den Wegebaulastträger nach dem Telekommunikationsgesetz (§ 127 Abs. 1 TKG n.F. / § 68 Abs. 3 TKG a.F.).

Die Interaktion zwischen Verwaltung, Unternehmen und unserer Zivilgesellschaft soll in Zukunft deutlich schneller, effizienter und nutzerfreundlicher gestaltet werden. Das Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (OZG) bildet den gesetzlichen Rahmen und verpflichtet Bund, Länder und Kommunen bis Ende des Jahres 2022 ihre Verwaltungsleistungen auch digital anzubieten. Nach dem Einer-für-Alle-Prinzip (EfA) sind die Länder dazu angehalten, eine digitale Verwaltungsleistung einheitlich zu entwickeln und anderen Ländern zur Nachnutzung bereitzustellen.

© KommunalCampus

Der Zustimmungsprozess zur Leitungsverlegung im Breitbandausbau wird durch das im „OZG Breitband-Portal“ abgebildete elektronische Verfahren erheblich beschleunigt. Durch den Einsatz einer workflowbasierten Kommunikationsplattform werden der Informationsaustausch und wesentliche Arbeitsprozesse zwischen Telekommunikationsunternehmen, Kommune und Dritten deutlich verbessert. Alle Bescheide und Unterlagen können in digitaler Form abgewickelt werden und sorgen somit für eine medienbruchfreie Bearbeitung. Mittels standardisierter Schnittstellen können bspw. auch bereits existierende Fachverfahren an den Online-Dienst angebunden werden.

Das gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern – wie der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN), dem hessischen IT-Dienstleister ekom21 oder der bridgingIT als projektunterstützende Beteiligte – entwickelte Produkt zum „OZG Breitband-Portal“ ist marktreif fertiggestellt und erfüllt den OZG-Reifegrad III. Im ersten Schritt wird die OZG-Leistung den Kommunen der Länder Hessen und Rheinland-Pfalz zur Verfügung stehen. Anschließend wird die Leistung im Sinne des EfA-Prinzips weiteren Ländern zur Nachnutzung über den FIT-Store der FITKO angeboten.

Der Erfolg des Digitalisierungsprogramms bemisst sich jedoch nicht nur daran, ob alle Verwaltungsleistungen online verfügbar sind, sondern auch daran, wie hoch die Akzeptanz und Nachnutzung durch die kommunale Ebene sein wird. Der bundesweite Rollout ist aktuell in der Vorbereitung und soll in einem standardisierten Verfahren zeitgleich in den nachnutzungsinteressierten Bundesländern erfolgen. Alle hierzu erforderlichen Informationen finden sich auf der hierfür eigens entwickelten zentralen Informationsplattform zum „OZG Breitband-Portal“. Dieses steht unter www.breitband-portal.de zur Verfügung. Neben einem umfangreichen und weiter anwachsenden FAQ-Bereich finden sich dort alle relevanten Informationen sowie ein Teaser-Video:

Breitband-Portal steht jetzt als Informationsplattform zur Verfügung © KommunalCampus

Künftig werden sich zeitnah auch Schulungsangebote für Telekommunikationsunternehmen (Frontend) und Wegebaulastträger (Backend) auf der Informationsplattform finden.
Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Metropolregion Rhein-Neckar GmbH unter der E-Mail-Adresse ozg-breitband@m-r-n.com.

Gerne stehen wir Ihnen als Gigabitbüro des Bundes für Fragen rund um das Thema Breitbandausbau zur Verfügung. Unser Team im Kontaktcenter ist Montag bis Freitag von 09:00 bis 17:00 Uhr unter der Telefonnummer +49 30 26365040 oder über die E-Mail-Adresse kontakt@gigabitbuero.de erreichbar.

Praxisbeispiel
27. Januar 2022
Schnelles Internet für jeden – Noch schneller dank digitalem Breitbandantrag. Eine Case Study.
Jede Verlegung von Telekommunikationsleitungen im öffentlichen Grund muss von den zuständigen Behörden genehmigt werden – das Antrags- und Genehmigungsverfahren ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Gigabitgesellschaft. Die Bundesländer […]
Praxisbeispiel
19. Juli 2021
Digitale Genehmigungsverfahren beim Glasfaserausbau in Ludwigslust-Parchim und Nordwestmecklenburg. Eine Case Study.
Mit der zunehmenden Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft steigt der Bedarf an leistungsfähigen Glasfasernetzen. Die Landkreise Ludwigslust-Parchim und Nordwestmecklenburg haben sich aus diesem Grund gemeinsam mit dem Telekommunikationsunternehmen WEMACOM das […]
Praxisbeispiel
10. Juni 2021
Der digitale Bauantrag im Landkreis Diepholz. Eine Case Study.
Die digitale Verwaltung ist in aller Munde – das konkrete Digitalisieren der Dienstleistungen allerdings oftmals eine Herausforderung. Wie dies auch am Beispiel eines komplexen Bauantrags funktionieren kann, zeigt das Bauamt […]
Praxisbeispiel
16. August 2022
Gigabit im Klassenzimmer: Gymnasium in Rostock stattet alle Klassen mit Glasfaser aus. Eine Videobegleitung.
Als eine der ersten Schulen Deutschlands und als Pilotprojekt der Hansestadt Rostock wird das Musikgymnasium Käthe-Kollwitz mit Glasfasertechnologie bis in die Klassenzimmer ausgestattet. Das Gigabitbüro des Bundes war vor Ort, um mit den Akteuren über die Hintergründe und Rahmenbedingungen des Ausbaus zu sprechen.
Praxisbeispiel
10. Mai 2022
Trenching in der Stadt Dortmund – Wie der Einsatz von alternativen Verlegemethoden gelingen kann. Eine Videobegleitung.
Der Ausbau und die Erweiterung zukunftsfähiger Telekommunikationsnetze erfolgt durch den Einsatz unterschiedlicher Verlegetechniken. Dazu zählen auch sogenannte Trenching-Verfahren, deren Einsatz in der Praxis jedoch oftmals kontrovers diskutiert wird. Aus diesem […]
Publikation
14. Oktober 2020
Leitfaden für die Verpachtung und/oder den Verkauf kommunaler Leerrohre
Hier finden Sie weitere Publikationen.
Publikation
10. Mai 2022
Handreichung „Kommunale Orientierungshilfe zum eigenwirtschaftlichen Ausbau“
Hier finden Sie weitere Publikationen.
zurück zur Übersicht
Schließen
Gigabitbüro on Tour: Termine und Buchungen