Zum Hauptinhalt der Webseite

Um kommunale Vertreterinnen und Vertreter zu unterstützen und den Informations- und Erfahrungsaustausch zu alternativen Legemethoden zu fördern, hat das Gigabitbüro des Bundes eine interaktive Plattform geschaffen. Hierfür wurden gezielt Wegebaulastträger zu bisherigen Erfahrungen, Arbeitsweisen und Hinweise über den gesamten Prozess von der Anfrage bis zur Baubegleitung der alternativen Legemethoden befragt. Auf der Plattform können nun die Ergebnisse nach individuellen Präferenzen gefiltert werden, um gezielt Antworten auf Fragen zu erhalten.

Möchten Sie Ihre Erfahrungen mit alternativen Legemethoden teilen? Nehmen auch Sie gerne an der Umfrage teil und füllen den Fragebogen aus.

Kommunen spielen eine entscheidende Rolle beim Breitbandausbau in Deutschland und sehen sich hierbei stets mit neuen Anforderungen konfrontiert. So sind auch alternative Legemethoden im Rahmen des Breitbandausbaus und die Anwendung der DIN 18220 ein zentrales Thema. Ziel der alternativen Legemethoden ist es, den Ausbau von Glasfasernetzen neben den konventionellen Methoden auch durch neue Verfahren voranzutreiben und zu beschleunigen.

Hintergrund der Umfrage

Siedlungsstruktur am Ort der Legung

Insgesamt nahmen bisher rund 95 Kommunen aus den Bundesländern Sachsen, Berlin, Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg, Thüringen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen an der Umfrage teil. Ein Großteil der im Rahmen der Umfrage gemeldeten Legungen fand im ländlichen Raum statt 70% und insgesamt 30% in städtischen oder halbstädtischen Bereichen.

Siedlungsstruktur am Ort der Legung

ländlich: 70
halbstädtisch: 14
städtisch: 16

Die teilgenommenen Wegebaulastträger haben Erfahrungen zu unterschiedlichen
Legemethoden geteilt:

Offene Legemethoden

  • Trenching: Fräsverfahren (gebundener Oberbau)
  • Trenching: Schleifverfahren
  • Fräsverfahren (ungebundener Oberbau)
  • Grabenbau in Mindertiefe
  • Pflugverfahren

Grabenlose Legemethoden

  • Spülbohrverfahren
  • Bodenverdrängungsverfahren
  • Legung in vorhandenen Schächten / Abwasserkanälen

Oberirdische Legung

Verwendete Legemethoden

Offene Legemethoden
Pflugverfahren: 21:black
Trenching – Fräsverfahren (gebundener Oberbau): 15:blue1
Trenching – Schleifverfahren: 6:blue2
Fräsverfahren (ungebundener Oberbau): 1:blue3
Grabenbau in Mindertiefe: 13:grey1

Grabenlose Legemethoden
Spülbohrverfahren: 40:orange1
Bodenverdrängungsverfahren: 0:orange2
Legung in vorhandenen Schächten / Abwasserkanälen: 0:orange3

Oberirdische Legemethoden
Oberirdische Legung: 4:orange4

Ergebnisse der Umfrage

Antworten filtern 0 Filter aktiv

Filtern Sie die Antworten aus der Umfrage nach den gewünschten Kriterien. Entsprechend Ihrer Filterkriterien ändert sich die Anzeige der Antworten.

Legemethode
Bundesland
Siedlungsstruktur (am Ort der Baumaßnahme)
Mindestüberdeckung
Ihre Auswahl ergibt keine Ergebnisse. Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten angezeigt zu bekommen.

Einstiegsfilter

Legemethode 49 Antworten
  • Trenching: Schleifverfahren
  • Oberirdische Legung
  • Trenching: Fräsverfahren (gebundener Oberbau)
  • Pflugverfahren
  • Pflugverfahren
  • Spülbohrverfahren
  • Fräsverfahren (ungebundener Oberbau)
  • Trenching: Schleifverfahren
  • Spülbohrverfahren
  • Pflugverfahren
  • Spülbohrverfahren
  • Pflugverfahren
  • Pflugverfahren
  • Spülbohrverfahren
  • Trenching: Fräsverfahren (gebundener Oberbau)
  • Spülbohrverfahren
  • Spülbohrverfahren
  • Pflugverfahren
  • Fräsverfahren (ungebundener Oberbau)
  • Pflugverfahren
  • Spülbohrverfahren
  • Spülbohrverfahren
  • Spülbohrverfahren
  • Trenching: Fräsverfahren (gebundener Oberbau)
  • Pflugverfahren
  • Spülbohrverfahren
  • Spülbohrverfahren
  • Pflugverfahren
  • Grabenbau in Mindertiefe
  • Spülbohrverfahren
  • Spülbohrverfahren
  • Trenching: Fräsverfahren (gebundener Oberbau)
  • Trenching: Fräsverfahren (gebundener Oberbau)
  • Spülbohrverfahren
  • Spülbohrverfahren
  • Grabenbau in Mindertiefe
  • Spülbohrverfahren
  • Spülbohrverfahren
  • Spülbohrverfahren
  • Grabenbau in Mindertiefe
  • Grabenbau in Mindertiefe
  • Grabenbau in Mindertiefe
  • Grabenbau in Mindertiefe
  • Oberirdische Legung
  • Grabenbau in Mindertiefe
  • Grabenbau in Mindertiefe
  • Trenching: Schleifverfahren
  • Spülbohrverfahren
  • Pflugverfahren

    Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

    Bundesland 87 Antworten
    • Nordrhein-Westfalen
    • Nordrhein-Westfalen
    • Nordrhein-Westfalen
    • Nordrhein-Westfalen
    • Nordrhein-Westfalen
    • Schleswig-Holstein
    • Schleswig-Holstein
    • Schleswig-Holstein
    • Thüringen
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Hessen
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Rheinland-Pfalz
    • Rheinland-Pfalz
    • Baden Württemberg
    • Rheinland-Pfalz
    • Baden Württemberg
    • Thüringen
    • Baden Württemberg
    • Hessen
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Rheinland-Pfalz
    • Berlin
    • Rheinland-Pfalz
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Rheinland-Pfalz
    • Baden Württemberg
    • Rheinland-Pfalz
    • Baden Württemberg
    • Baden Württemberg
    • Rheinland-Pfalz
    • Rheinland-Pfalz
    • Rheinland-Pfalz
    • Rheinland-Pfalz
    • Rheinland-Pfalz
    • Rheinland-Pfalz
    • Hessen
    • Baden Württemberg
    • Sachsen
    • Sachsen
    • Sachsen
    • Sachsen
    • Sachsen
    • Sachsen
    • Hessen
    • Hessen
    • Brandenburg
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Hessen
    • Bayern

      Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

      Siedlungsstruktur (am Ort der Baumaßnahme) 81 Antworten
      • ländlich
      • ländlich
      • halbstädtisch
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • halbstädtisch
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • städtisch
      • halbstädtisch
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • halbstädtisch
      • ländlich
      • ländlich
      • städtisch
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • städtisch
      • städtisch
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • halbstädtisch
      • ländlich
      • halbstädtisch
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • städtisch
      • städtisch
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • halbstädtisch
      • ländlich
      • städtisch
      • halbstädtisch
      • städtisch
      • ländlich
      • halbstädtisch
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • städtisch
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • städtisch
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • ländlich
      • halbstädtisch
      • städtisch
      • ländlich
      • ländlich
      • halbstädtisch
      • ländlich
      • ländlich
      • städtisch
      • ländlich
      • ländlich
      • städtisch
      • ländlich

        Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

        Mindestüberdeckung 68 Antworten
        • <50 cm
        • <50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • <50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • <50 cm
        • <50 cm
        • <50 cm
        • <50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • <50 cm
        • <50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • <50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • <50 cm
        • >50 cm
        • <50 cm
        • <50 cm
        • >50 cm
        • <50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • <50 cm
        • <50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • <50 cm
        • <50 cm
        • >50 cm
        • <50 cm
        • <50 cm
        • >50 cm
        • <50 cm
        • >50 cm
        • <50 cm
        • >50 cm
        • <50 cm
        • <50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • <50 cm
        • <50 cm
        • <50 cm
        • <50 cm
        • <50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm
        • >50 cm

          Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

          Lage und Oberfläche

          Lage der gelegten Infrastruktur im Querschnitt des Straßengrundstücks 87 Antworten
          • Geh-/Radweg
          • Fahrbahn
          • keine Antwort
          • Geh-/Radweg
          • keine Antwort
          • keine Antwort
          • keine Antwort
          • Bankett
          • Fahrbahn
          • Fahrbahn
          • Bankett
          • Geh-/Radweg
          • keine Antwort
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • grabenlos
          • Fahrbahn
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Bankett
          • Geh-/Radweg
          • keine Antwort
          • Bankett
          • Bankett
          • grabenlos
          • Bankett
          • Bankett
          • keine Antwort
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Bankett
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • keine Antwort
          • keine Antwort
          • Geh-/Radweg
          • grabenlos
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Bankett
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Fahrbahn
          • Geh-/Radweg
          • keine Antwort
          • Geh-/Radweg
          • grabenlos
          • keine Antwort
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Fahrbahn
          • Geh-/Radweg
          • keine Antwort
          • Fahrbahn
          • grabenlos
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • grabenlos
          • Geh-/Radweg
          • grabenlos
          • Geh-/Radweg
          • keine Antwort
          • Fahrbahn
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Gelände
          • Geh-/Radweg
          • grabenlos
          • keine Antwort
          • Geh-/Radweg
          • Geh-/Radweg
          • Fahrbahn
          • keine Antwort
          • Fahrbahn
          • Böschung

            Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

            Oberflächenbeschaffenheit am Ort der Legung 87 Antworten
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • keine Antwort
            • keine Antwort
            • keine Antwort
            • ungebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • keine Antwort
            • keine Antwort
            • keine Antwort
            • keine Antwort
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • keine Antwort
            • keine Antwort
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • keine Antwort
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • Pflaster
            • Pflaster
            • ungebundener Oberbau
            • gebundener Oberbau
            • ungebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • Pflaster
            • Pflaster
            • gebundener Oberbau
            • keine Antwort
            • gebundener Oberbau
            • ungebundener Oberbau

              Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

              Berücksichtigung des Straßenzustands und/oder der Straßenoberfläche 55 Antworten
              • Ja
              • Nein
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Nein
              • Nein
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Nein
              • Ja
              • Ja
              • Nein
              • Ja
              • Nein
              • Nein
              • Ja
              • Nein
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Nein
              • Nein
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Ja
              • Nein
              • Ja
              • Nein
              • Nein
              • Nein
              • Nein
              • Nein
              • Nein
              • Nein
              • Ja

                Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                Lage und Oberfläche 0 Antworten

                Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Diagramme zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                Details im Rahmen der Zustimmung

                Wurden besondere Nebenbestimmungen unter Berücksichtigung der beantragten Verlegung im Zustimmungsbescheid aufgenommen? 69 Antworten
                • Nachunternehmerverpflichtung
                • Nachunternehmerverpflichtung
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Auflagen für Tiefbauarbeiten an öffentlichen Verkehrsflächen. Dazu gehören u.a. festgelete Fristen für den Kontakt mit dem Stadtbauamt und festgelegte Verantwortlichkeiten für die Antragssteller. Die grundsätliche Beweislast liegt beim Antragssteller, nach Beendigung der Baumaßnahmen müssen die Planungsunterlagen digital und in Papierform zu Verfügung gestellt werden sowie Protokolle zu Bohrungen / Pressungen, die Kosten für die einwandfreie Widerherstellung des Straßenraums liegen beim Antragssteller. Neben den grundsätzlich geltenden Vorschriften zur Haftung für alle Schäden, die bei der Durchführung der beantragten Maßnahme dem Straßenbaulastträger, der Stadt oder Dritten entstehen, gibt es ergänzende technischen Regelungen für die Ausgrabungen in öffentlichen Verkehrsflächen. Hierzu zählen bspw. Vorgaben für den Rückschnitt in den bituminösen Schichten oder zum Fugenband.
                • Nein
                • Nein
                • Ja
                • Nein
                • Austausch von Aushub mit verdichtbarem Fremdmaterial sowie kein unterhöhlen von Bord- und Rinnsteinen. Es gilt die ZTV-StB 12.
                • Nein
                • Beweissicherungsverfahren im Altstadtbereich, Vorgaben zu Stolpersteinen und zur Abstimmung mit städtischen Maßnahmen.
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Berücksichtigung von Thermalschutzgebieten
                • Nein
                • Begleitung der Maßnahme durch Landkreis
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Verlegung in Mindertiefe
                • Sonderbauweise in der Altstadt und Fußgängerzone durch Fachfirmen
                • Die Leerrohre wurden nach dem Materialkonzept des Bundes verlegt.
                • Nein
                • Nein
                • Verschiedene besondere Nebenbestimmtungen wurden aufgenommen: Verdichtungsnachweise, Materialnachweise, Wiederherstellung der Asphaltflächen im Gehwegbereich auf gesamter Gehwegbreite, Straßenquerungen in grabenloser Bauweise.
                • Vorgaben für die interkommunale Zusammenarbeit mit einer anderen Gemeinde.
                • Die Leitungsverlegung unter Hauptstraßen und Tram-Gleisen mittels Pilotvortrieb mit Bodenverdrängung soll nur bei verdrängbaren Gestein genutzt werden.
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Es wurden die folgenden Nebenbestimmungen vereinbart: Durchführung einer Vorbegehung vor Beginn der Baumaßnahme, Durchführung einer Vor- und Endabnahme nach der Fertigstellung der Maßnahme, Informationen über die Baumaßnahmen für die betroffenen Anwohner und Anwohnerinnen.
                • Nein
                • Nein
                • Spülbohrung soll so wenig wie möglich genutzt werden. Es gibt eine Restbreitenregelung.
                • Nein
                • Orstbegehungen vor Baubeginn wurden aufgenommen. Desweiteren wurden die Erfassung des Ist-Zustandes der Straßen, die genaue Trassenführung in der Straße unter Berücksichigung der örtlichen Gegebenheiten sowie Verlegeverfahren und Verlegetiefe aufgenommen.
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Vorgaben für den Umgang mit Schottergräben: bei Schottergräben ist nach der Verlegung der Kabel innerhalb von zwei Wochen eine bituminösen Tragschicht und nach zwei weiteren Wochen die bituminöse Deckschicht aufzubringen.
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Nein
                • Wiederherstellung unter Einhaltung der technischen Regeln.
                • In Einzelfallbearbeitung: Regelungen zum Baumschutz, geschlossene Bauweise, Mindestabstand und keine Überbauung vorhandener Ingenieurbauwerke und Straßenentwässerungseinrichtungen, Mindertiefe Leitungsverlegung ist erst bei einem Abstand von der Fahrbahnkante von innerorts >1,0 m und außerorts >1,50 m gestattet.
                • Nein
                • Nein, das Trench-Verfahren war zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht vorgesehen und wurde vom TKU im Zuge der Baumaßnahme vorgeschlagen.
                • Nein
                • Vor Beginn der Verlegearbeiten ist stets über Querschläge die Trassenfreiheit abzusichern.
                • Nein

                  Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                  Hier erfahren Sie mehr zu Nebenbestimmungen

                  Wurden der Straßenzustand und/oder die Straßenoberfläche gesondert berücksichtigt oder spezielle Nachweise zur Eignung der Straßenoberfläche eingefordert? 59 Antworten
                  • Ja
                  • Nein, erst das spätere Ergebnis war ausschlaggebend.
                  • Ja, vorherige Begehung und Auskunft des Tiefbauamts.
                  • Ja, durch die Befahrung für die Planung und vor Beginn der Arbeiten an der Trasse mit dem Wegebaulastträger.
                  • Ja
                  • Nein, Verlegung im Seitenstreifen
                  • Nein, Neuerschließung
                  • Ja
                  • Ja
                  • Ja, bei der Maßnahme wurde auch darauf geachtet, dass eine Mitverlegung entlang eines Wassergrabens in unbefestigtem Bereich stattfinden konnte.
                  • Ja
                  • Ja
                  • Ja, teils
                  • Ja, wurde bei einem Ortstermin abgestimmt.
                  • Wenig
                  • Ja, die Straßen wurden gemeinsam mit Tiefbauunternehmen und der Gemeinde vor Bauausführung begangen.
                  • Ja, Durchführung von weniger Tiefbauarbeiten in der Fahrbahn, Beachtung der Mindestbreite der Asphaltfläche und Nutzung des TOK-Bandes auf der gesamten neuen Asphaltfläche (auch Rinnen, Bordstein, etc.).
                  • Ja
                  • Ja
                  • Ja
                  • Ja
                  • Ja
                  • Ja, jedoch war dies für die TKUs von geringer Bedeutung. Die Verlegetrassen wurden alleine aus diesem Grund nicht grundsätzlich geändert (wenn dann nur in sehr kleinem Maße).
                  • Ja, bei einem Begehungstermin
                  • Ja, Straßen- und Gehwegzustand wird immer bei einer Begehung vor Ort erfasst. Die Verlegung erfolgt im Gehwegbereich, sofern möglich.
                  • Nein, die Verlegung von Leerrohren erfolgte immer im Zuge von Straßenbaumaßnahmen sowie Neuverlegung von Ver- und oder Entsorgungsleitungen.
                  • Ja, die überwiegende Verlegung erfolgt in den Geh- und Radwegen. Die Verlegung in der Straße wird nur bei Querungen durchgeführt.
                  • Ja, bei neueren Straßen wurde darauf geachtet nicht zu viele Querungen einzubauen.
                  • Nein
                  • Ja, zu Teilen. Der Straßenzustand dient als ausschlagebendes Kriterium zur Auswahl des Spühlbohrverfahrens.
                  • Nein
                  • Nein
                  • Ja, vorab werden Begehungen durchgeführt.
                  • Nein, es wurden neu ausgebaute Straßen in Anspruch genommen. Während der Bauphase erfolgte bauseits keine Mitverlegung, obwohl dies seitens des Straßenbaulastträgers gefordert wurde.
                  • Ja, vorhandene Schnitte oder Risse wurden einbezogen. An Stellen an denen bereits Schäden vorhanden waren, wurde die Trasse gewählt um auch größere Flächen zu erneuern.
                  • Ja
                  • Ja, nach dem Erhalt der Planunterlagen hatten die Ortsgemeinde die Möglichkeit der Projektleitung ihre Anmerkungen mitzuteilen. Bei Vorbegehungen wurden kleine Trassenänderungen vorgenommen. Es wurde auch bzgl. der Standorte der Verteilerkasten mit dem Baulastträger abgestimmt. Die ungünstige Standorte wurden korrigiert.
                  • Nein
                  • Nein
                  • Ja
                  • Ja
                  • Ja, Vor- und Nachbegehung
                  • Ja, der Zustand der vorhandenen Straßen
                  • Ja
                  • Ja, durch Begehung und Fotodokumentation vor Ort
                  • Nein
                  • Ja
                  • Nein
                  • Nein
                  • Nein
                  • Nein, das Ausmaß und Art der Oberflächenwiederherstellung wurden in der Örtlichkeit festgelegt.
                  • Nein
                  • Nein
                  • Nein
                  • Nein
                  • Nein
                  • Nein
                  • Ja, in der Regel verweisen wir auf unsere Aufgrabungsrichtlinien.
                  • Nein, nicht zutreffend, da die Leitung in der Böschung verlegt worden ist.

                    Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                    Haben Sie die Möglichkeit genutzt, die Zustimmung von einer Sicherheit gemäß § 127 Abs. 8, Satz 3 TKG abhängig zu machen? Sind hierbei Besonderheiten zu beachten? 10 Antworten
                    • Nein
                    • Nein
                    • Nein
                    • Nein
                    • Nein
                    • Nein
                    • Nein
                    • Nein
                    • Nein
                    • Nein

                      Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                      Wie wurde vorab geklärt, dass der Zugang zur darunterliegenden Infrastruktur erfolgen kann? 70 Antworten
                      • Nachunternehmerverpflichtung
                      • Nachfolgeverpflichtung
                      • Pläne der Kommune und Versorger
                      • Pläne der Kommune und Versorger
                      • Das Pflugverfahren kam dort zum Einsatz, wo eine solche Klärung nicht notwenig gewesen ist.
                      • Einholen der Netzpläne
                      • Ja
                      • Leitungsauskunft
                      • Schachtscheine, Trägerbeteiligung, Planer
                      • Reguläre Genehmigung und Planung
                      • Keine darunterliegene Infrastruktur vorhanden
                      • Keine darunterliegene Infrastruktur vorhanden
                      • Keine darunterliegene Infrastruktur vorhanden
                      • Austausch und Zurverfügungstellung von GIS Daten
                      • Abstimmung zwischen TKU und EVUs. Es wurde keine Überbauung zugelassen.
                      • Der Auftragnehmer muss eine Planauskunft einholen und es gab Ortbegehungen.
                      • Durch Kopflöcher
                      • Der Netzbetreiber hat ein Verbot zum überbauen vorhandener Infrastruktur
                      • Nein
                      • Ortsbegehung
                      • Nein
                      • Über Trassenauskünfte
                      • Es erfolgt keine Verlegung auf Fremdstrukturen.
                      • Es erfolgt keine Verlegung auf Fremdstrukturen.
                      • Nein
                      • Es wurde ein Leitungsbestandsauskunft bei allen Versorgern eingeholt, die notwendige Arbeiten ermittelt sowie mit den Versorgern koordiniert.
                      • Gemeinsame Gespäche und Ortstermine
                      • Leitung wurde unterhalb der bestehenden Infrastruktur verlegt.
                      • In persönlichen Gesprächen mit den Eigentümern der Grundstücke.
                      • Ja
                      • Abstimmung der Ausbautrassen mittels GIS Daten
                      • Ortsbegehung
                      • Die Verlegung erfolgte in Abstimmung mit den übrigen Versorgern.
                      • Keine darunterliegene Infrastruktur vorhanden
                      • Protokollierte Baubesprechung
                      • Nicht zutreffend, da kein Micro-Trenching zur Anwendung kam.
                      • Begehung aller Straßen in den Gemeinden und Einholung aller Informationen über Leitungsführung in den Straßen über ALIZ
                      • Anschreiben an Eigentümer und Absprachen
                      • Auflagen des Wegebaulastträgers waren für Telekommunikationsunternehmen vermutlich zu kostenintensiv, daher ist die Entscheidung zum Spühlbohrverfahren gefallen.
                      • Durch Leitungsbauauskünften bei den jeweiligen Telekommunikationsunternehmen.
                      • Mit Abstimmungsgespräch vor Ort; leider wurden von den ausführenden Firmen die Vorgaben nicht beachtet.
                      • Durch Leitungsabfrage seitens der Baufirma.
                      • Wurde nicht geklärt
                      • Wurde nicht geklärt
                      • Vor Beginn der Verlegungsarbeiten ist das TKU verpflichtet, sich über den genauen Verlauf der bereits vorhandenen Ver- und Entsorgungsleitungen im Straßenkörper zu informieren.
                      • Über Planung
                      • Mitbenutzung bestehender Abwasserkanäle
                      • Keine darunterliegene Infrastruktur vorhanden
                      • Trassenauskünfe durch den Maßnahmenträger
                      • Eigenständige Leitungsabfrage der Ausführungsfirma
                      • Vor Ort wurde zusammen mit den Versorgungswerken die Trassen abgegangen.
                      • Durch den Austausch von Plänen
                      • Abstimmungsverfahren mit Ver-/ Entsorgungsträgern
                      • Das Bauunternehmen hat sich Bestandsunterlagen aller Versorger eingeholt und gemeinsam mit dem Tiefbauamt die Start- und Zielgruben festgelegt.
                      • Mündlich im Gespräch mit der Bauleitung
                      • Anhörung bzw. Beteilung der Träger öffentlicher Belange und Versorgungsträger durch das Bauunternehmen.
                      • Mittels Schachtscheinen
                      • Keine darunterliegene Infrastruktur vorhanden
                      • Durch gemeinsame Trassenbegehungen mit allen Medienträgern.
                      • Bauanlaufbesprechung
                      • Leitungen wurden generell außerhalb bereits vorhandener Leitungstrassen verlegt.
                      • Jede Baumaßnahme ist bei der zuständigen Straßenmeisterei mit der Baubeginnanzeige zu melden und mit dem Straßenmeister abzustimmen ggf. vor Ort.
                      • Es wurde keine Überbauung von Leitungen anderer Medienträger zugestimmt.
                      • Dies ist bei oberirdischer Verlegung nicht notwendig.
                      • Ortsbegehung
                      • Trassenabfrage und Trassengenehmigung
                      • Im Vertrag wurde ein Überbau jeglicher Infrastruktur untersagt.
                      • Wurde nicht geklärt
                      • Über die Liste der Versorgungsträger im Stadtgebiet, die wir in unserem Internetauftritt vorhalten.
                      • Es ist keine darunterliegende Infrastruktur vorhanden. Bei der Antragstellung seitens des Antragstellers wurde bereits geprüft, ob andere Leitungen vorhanden sind.

                        Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                        Wurden vom TKU vorgesehene Legemethoden modifiziert oder abgelehnt? 11 Antworten
                        • Nein, die Verlegemethode wurde im Vorfeld abgestimmt
                        • Nein
                        • Notwendige Anpassungen wegen vorhandener Bäume, Straßenentwässerungen, Brücken- und Durchlassbauwerken wurden im Vorfeld mit dem TKU abgestimmt.
                        • Eine Verlegung in Mindertiefe wurde abgelehnt.
                        • Nein
                        • Nein
                        • Trenching wurde angefragt, aber nicht zugelassen. Das Verfahren konnte nicht auskömmlich erläutert werden.
                        • Nein
                        • Nein
                        • Kreuzung von Brückenbauwerken, hier wird in jedem Fall eine fachgerechte Spülbohrung erwartet.
                        • Nein

                          Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                          Ansprechpartner

                          Grafik: Stand Ihnen während der Baumaßnahme ein fachkundiger Ansprechpartner zur Verfügung und wie haben Sie dies sichergestellt? 12 Antworten
                          • Meldung Ansprechpartner erfolgte vom Bauunternehmen
                          • Meldung Ansprechpartner erfolgte vom Bauunternehmen
                          • Durch Abfrage bei Beantragung/Baubeginnanzeige Durch Nebenbestimmung im Zustimmungsbescheid Meldung Ansprechpartner erfolgte vom Bauunternehmen
                          • Durch Abfrage bei Beantragung/Baubeginnanzeige Durch Nebenbestimmung im Zustimmungsbescheid Durch mündliche oder schriftliche Aufforderung Meldung Ansprechpartner erfolgte vom Bauunternehmen sonstige
                          • Durch Abfrage bei Beantragung/Baubeginnanzeige Durch Nebenbestimmung im Zustimmungsbescheid
                          • Meldung Ansprechpartner erfolgte vom Bauunternehmen
                          • Meldung Ansprechpartner erfolgte vom Bauunternehmen
                          • sonstige
                          • Meldung Ansprechpartner erfolgte vom Bauunternehmen
                          • Durch mündliche oder schriftliche Aufforderung sonstige
                          • Durch mündliche oder schriftliche Aufforderung
                          • Durch Abfrage bei Beantragung/Baubeginnanzeige

                            Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                            Ansprechpartner 0 Antworten

                            Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Diagramme zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                            Überwachung und Abschluss der Baumaßnahme

                            Welche Maßnahmen haben Sie als Wegebaulastträger veranlasst, um eine hohe Qualität der Bausführung sicherzustellen? 12 Antworten
                            • Regelmäßige wöchentliche Baubesprechung mit Netzbetreiber, Tiefbauunternehmen und Stadt. In diesen Besprechungen wurden die aufgetretenen Mängel hinsichtlich Bauausführung, Verkehrssicherung usw. intensiv thematisiert.
                            • Örtliche Bauleitung, Lastplattendruckversuche durch Auftragnehmer.
                            • Baustellenkontrollen durch die Straßenmeistereien im Rahmen der Streckenkontrollen.
                            • Bauüberwachung durch eigene Mitarbeiter und abschnittsweise durch beauftrage Ingenieurbüros.
                            • Gesetzliche Wegesicherung und standardisierte verkehrsrechtliche Anordnungen.
                            • Bauüberwachung
                            • Regelmäßige Kontrolle der Baustelle
                            • Wöchentliche Termine und Rücksprachen mit Baufirma
                            • Tägliche Baustellenkontrollen: im Vorfeld wurde die Rückverfüllung und die Oberflächen- wiederherstellung gemeinsam festgelegt.
                            • Wöchentliche Begehung, erheblicher Personalaufwand.
                            • Zeitnahe und unangekündigte Kontrollen, vorher und nachher Anforderung von Verdichtungsnachweisen.
                            • Ortseinsicht während der Bauausführung und vorherige Referenzen eingeholt.

                              Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                              Gab es eine Schlussbegehung unter Beteiligung des Wegebaulastträgers? Sind hierbei in Bezug zur Verlegemethode Besonderheiten zu beachten? 66 Antworten
                              • Vor Ort durch Abnahme des Tiefbauamtes
                              • Beteiligung von Bauamt und TKU
                              • Die Abnahme erfolgte mit jeweiliger Zuständigkeit vor Ort
                              • Durch den Eigentümer bzw. Pächter der Flächen, Wegebaulastträger
                              • Kontrolle der wiederhergestellten Oberfläche an den Baugruben
                              • Durch die beauftrage Bauleitung mit den Baufirma und örtlichen Bürgermeistern
                              • Planer, Unternehmen, Auftraggeber
                              • Reguläre Abnahme
                              • Optische Abnahme / Sichtprüfung
                              • Ortsbegehungen / persönlich
                              • Abnahmebegehung
                              • Es hat noch keine stattgefunden.
                              • Es hat noch keine stattgefunden.
                              • Ortsbegehungen / persönlich
                              • Ortsbegehungen / persönlich
                              • Optische Abnahme / Sichtprüfung
                              • Es hat noch keine stattgefunden.
                              • Verschiedene Teil-Abnahmetermine (ca 25 km lfm) Meistens akzeptabel
                              • Nur Oberfläche
                              • Es hat noch keine stattgefunden.
                              • Wurde extern vergeben
                              • Ortsbegehungen / persönlich
                              • Abnahmebegehung im Zuge der Abnahme der Gesamtstrecke
                              • Die Schlussbegehung erfolgt direkt nach dem Abschluss der Baumaßnahme.
                              • Begehung der gesamten Trasse
                              • Es hat noch keine stattgefunden.
                              • Vorab wurden Leitungstrassentiefen in den Baugruben gemessen
                              • Es hat noch keine stattgefunden.
                              • Optische Abnahme / Sichtprüfung
                              • Abnahme der Verlegetrassen durch den Verantwortlichen beim Tiefbauamt
                              • Kamerabefahrung
                              • Ortsbegehungen / persönlich
                              • Es hat noch keine stattgefunden.
                              • Gemeinsame Begehung des Telekommunikationsunternehmen und Straßenbaulastträger
                              • Durch örtliche Abnahme
                              • Es hat noch keine stattgefunden.
                              • Mittels Abnahme
                              • Es hat noch keine stattgefunden.
                              • Es hat noch keine stattgefunden.
                              • Es hat noch keine stattgefunden.
                              • Gemeinsame Begehung mit allen Akteuren
                              • Optische Abnahme / Sichtprüfung
                              • Es wird zuerst eine Vorabnahme durchgeführt. Die evtl. vorhandene Mängel werden protokolliert. Es wird eine Frist für die Mängelbeseitigung festgesetzt
                              • Die Schlussbegehung wird noch nach Fertigstellung ausgeführt. Ein Vertreter vom Bauamt ist hierbei anwesend. Es werden alle Straßen begangen
                              • Begehung der gesamten Maßnahme mit Maßnahmenträger, ausführender Firma und Eigentümer
                              • Es hat noch keine stattgefunden.
                              • Abschnittsweise Begehungen während der Ausführung, gemeinsam und einzeln
                              • Mit dem Dipl.-Ing. des Bauamtes, Ortsbürgermeistern, Anwesenden der ausführenden Firmen, Mitglieder der Ortsgemeinderäte/Stadtrat
                              • Mit Vertreter Versorgungsträger, Baufirma, Bauabteilung und Verwaltung
                              • Es hat noch keine stattgefunden.
                              • Mit dem TBA wurden die Oberflächen der Start- und Zielgruben begutachtet
                              • Es hat noch keine stattgefunden.
                              • Ortsbegehungen / persönlich
                              • Optische Abnahme / Sichtprüfung
                              • In Form von Teilabnahmen und Polygonabnahmen insbesondere zur Beurteilung der Oberflächenwiederherstellung
                              • Streckenverlegung und Einzelaufbrüche wurden gesondert abgenommen
                              • Bauabnahme durch die Straßenmeisterei mit schriftlichem Abnahmeprotokoll
                              • Die Beurteilung der Oberflächenqualität ist zu beachten.
                              • Nein
                              • Es erfolgen Schlussbegehungen. Es gibt keine Besonderheiten.
                              • Ja
                              • Abnahme einzelner Bauabschnitte gemeinsam mit Baufirma, Baulastträger und Auftraggeber
                              • Als Besonderheit gilt zu beachten, dass in Bereichen mit größerem Längsgefälle die Anschlussfugen, trotz Verguss, nicht mangelfrei hergestellt werde konnten.
                              • Es hat noch keine stattgefunden.
                              • Wir führen gemeinsame Begehungen der fertiggestellten Maßnahme durch. Ferner erwarten wir fotografische Dokumentationen. Wir selbst fertigen unmittelbar vor Baubeginn eine Zustandsdokumentation der Trasse an
                              • Nein

                                Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                                Wurden während oder nach der Baumaßnahme Messungen/Prüfungen durchgeführt? Wenn ja, welche? 70 Antworten
                                • Nein
                                • Nur durch regelmäßige in Augenscheinnahme
                                • Nein
                                • Nein
                                • Nein
                                • Nein
                                • Verdichtungsnachweis der Baugruben
                                • Nein
                                • Nein
                                • Nein
                                • Nein
                                • Nein
                                • Lage- und Tiefensondierung
                                • Nein
                                • Nein
                                • Nein
                                • Nein
                                • Nein
                                • Nein
                                • Mindest-Tiefe (Verlegung)
                                • Nein
                                • Spülbohrungsprotokoll
                                • Nein
                                • Nein
                                • Lastplattendruckversuche
                                • Nein
                                • Nein
                                • Nein
                                • Kalibrierung der Leerrohre
                                • Noch nicht, ist jedoch vorgesehen
                                • Kontrolle der Verlegungstiefe inkl. Protokoll
                                • Nein
                                • Nein
                                • Nein
                                • Nein
                                • Nein
                                • Lastplattendruckversuche bei offener Bauweise, Bohrkernuntersuchungen bei Asphaltdecken bei offener Bauweise
                                • Nein
                                • Prüfung und Feststellung gravierender Lageabweichung von Planung und Herstellung. Prüfung privat beschädigter Leitung im öffentlichen Raum.
                                • Abnahme der Kabelschächte, Prüfung Durchgängigkeit der Kabelanlagen mittels Luftdruckmessung
                                • Lastplattendruckversuche
                                • Bauphase: Versuche zu ermitteln, wo der Bohrkopf stecken geblieben ist. Abnahme: Verdichtungsnachweise
                                • Baumaßnahme läuft aktuell noch
                                • Baumaßnahme läuft aktuell noch
                                • Nein, nur wenn Schäden vorgelegen haben
                                • Nein
                                • Nein
                                • Ja
                                • Nein
                                • Lastplattendruckversuche
                                • Nein
                                • Geforderte Messungen wurden nur nach ständiger Erinnerung schließlich vorgelegt. Oftmals mussten die Arbeiten wiederholt werden, da Messergebnisse nicht stimmten.
                                • Lastplattendruckversuche
                                • Lastplattendruckversuche
                                • Lastplattendruckversuche
                                • Maßnahmen sind noch nicht abgeschlossen, Bohrspülprotokolle
                                • Nein
                                • Nein
                                • Kalibrierungen, Druckprüfung, Vermessung
                                • Druckplattenversuche
                                • Georeferenzierte Lastplattendruckversuche, digitale Aufnahme der Leitungen
                                • Nein
                                • Vermessung der Leerrohre in der Lage, Nachweise der Verdichtung, Abnahme der fertigen Oberfläche
                                • Nach Richtlinien des Projektträgers
                                • Fotodokumentation, Verlegetiefe, Plattendruckversuche
                                • Sichtprüfungen
                                • Während der Ausführung wurden die einzelnen Schichtstärken im Rahmen der Rückverfüllung kontrolliert.
                                • Nein
                                • Stichproben durch Öffnung der Oberfläche und Verdichtungsproben
                                • Nein

                                  Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                                  Dokumentation und Haftung

                                  Wurden über das gesetzliche Maß hinaus zusätzliche Vereinbarungen zur Haftung und Gewährleistung getroffen? 67 Antworten
                                  • Nachfolgeverpflichtung
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Die ausführende Firma trägt die Gewährleistungspflicht als Auftragnehmer.
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Zusätzliche Vereinbarungen nach VOB
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • Nein
                                  • In Zweifelsfällen wird im Einvernehmen mit dem Bauunternehmen die Gewährleistung bei grenzwertigen Bauleistungen verlängert.
                                  • Nein

                                    Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                                    Offene Verlegeverfahren: Wie erfolgte der Nachweis, dass der Graben/der Schlitz sachgemäß verschlossen und die Oberfläche technisch-gleichwertig wiederhergestellt wurde? 57 Antworten
                                    • Sichtprüfung
                                    • Ja
                                    • Persönliche Begehung und Fotodokumetation
                                    • Dynamische Druckplattenversuche, Foto Dokumentation, Begehung mit Fachpersonal des Wegebaulastträgers
                                    • Es wurden vom Tiefbauer Verdichtungsmessungen zur Eigensicherung durchgeführt Die Oberfläche wurde mit Ing Büro, Tiefbauer und Straßenbaulastträger begangen und abgenommen
                                    • Fotos und Baukontrolle
                                    • Neuerschließung
                                    • Abnahme
                                    • Nicht
                                    • Während der Bauphase wurde die Dokumentation detailliert durchgeführt
                                    • Sichtprüfung
                                    • Persönliche Baubegleitung
                                    • Fotos, Lastplattenversuche, Begehungen
                                    • Durch Bauüberwachung
                                    • Keine Verdichtungsnachweise, nur optische Begehung/ Anahme
                                    • Dynamischer Plattendruckversuch und Sichtprüfung
                                    • Gräben sind aktuell noch nicht wieder verschlossen
                                    • Überwachung der Ausbauzeiten
                                    • Durch Bauüberwachung
                                    • Verdichtungsnachweise mit Plattendruckversuchen und Optische Begutachtung
                                    • Dichtenmessung, Kontrolle Bohrkerne
                                    • Sichtprüfung
                                    • Sichtprüfung
                                    • Ortsbegehungen und mittels regelmäßigen Baustellenbesuchen
                                    • Örtliche Bauüberwachung der TKU und Kommune
                                    • Durch persönliche Abnahme der Baustelle vor Ort Evtl Mängel müssen beseitigt werden
                                    • Überwachung durch örtliche Bauleitung, Baukoordination und Bauämter
                                    • Punktuelle Plattendruckversuche, Bauüberwachung
                                    • Abnahme nach Herstellung
                                    • Sichtprüfung
                                    • Lediglich über Verdichtungsnachweise
                                    • Lastplattendruckversuche
                                    • Bei Bedarf: Lastplattendruckversuche
                                    • Es erfolgte kein entsprechender Nachweis oder eine entsprechende Baubegleitung
                                    • Plattendruckversuche, gegebenenfalls Kernbohrungen
                                    • Engmaschige vor Ort Kontrollen
                                    • Dies wird nach Möglichkeit während der Ausführung überwacht. Bei der Vorabnahme wird dies kontrolliert
                                    • beim Graben: unbekannt – es sollen Protokolle von Druckversuchen existieren. Die Oberfläche kontrollieren wir als Straßenbaulastträger selbst.
                                    • Dokumentation, Überwachung, Lastplattendruckversuche, Foto
                                    • Optische Abnahme sowie wöchentliche Kontrolle
                                    • Nachweise, Fotodokumentation, Bauleitung
                                    • Sichtprüfung
                                    • Abnahmen erfolgen durch den Dipl-Ing des Bauamtes oder die Ortsbürgermeister
                                    • Überprüfung durch Bauabteilung vor Ort
                                    • Noch nicht erfolgt
                                    • Fotos vorab als Beweissicherung, Lastplattendruckversuch, Fotos nach Abschluss der Baumaßnahme, zusätzlich Oberflächenabnahme mit den Gemeinden/TBA
                                    • Angeblich durch Tragfähigkeitsmessungen, die uns bis heute nicht vorgelegt wurden. Oberfläche wurde nach Sichtkontrolle geprüft (im Eigeninteresse bei einer Ortsbegehung).
                                    • Ohne Nachweis
                                    • Nachweisführung ist auf Grund der hohen Baugeschwindigkeit fast nicht möglich. Die Stadt muss sich mehr oder weniger auf die Dokumentation verlassen. Diese Situation ist aus Sicht der Kommune sehr unbefriedigend.
                                    • Georeferenzierte Lastplattendruckversuche
                                    • Sichtprüfung im unbefestigten Bereich bei der Bauabnahme
                                    • Vermessung der Leerrohre in der Lage. Nachweise der Verdichtung. Abnahme der fertigen Oberfläche
                                    • Plattendruckversuch
                                    • Sichtprüfung
                                    • Mittels Verdichtungsprüfungen und Vorgaben zu Material und Schichtstärken
                                    • Begehung
                                    • Dies ist noch nicht erfolgt. Wir werden uns hier aber über ein technisches Gutachten Aufschluss verschaffen.

                                      Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                                      Offene Verlegeverfahren: Welche langfristigen Erfahrungen wurden mit Blick auf die Wiederherstellung der Straßenoberfläche gemacht? 55 Antworten
                                      • Keine
                                      • Für beschädigte Straßenkörper ist es ungeeignet.
                                      • Keine
                                      • Leider sind die Gemeinde und Kreisstraßen zum großen Teil im schlechtem Zustand. Eine Wiederherstellung der Oberfläche (i.d.R. Asphalt) ist dadurch sehr schwierig und aufwändig (teilweise große Flächen).
                                      • Keine
                                      • Schwachstelle: Fugenausbildung
                                      • Keine
                                      • Keine
                                      • Wenn möglich immer die Oberflächen auf die Gesamtbreite des Gehweges ausbauen – kostet nicht mehr wie wenn man 2x schneiden, 2 x nachschneiden und 2 x Fugenband verlegen muss.
                                      • funktioniert
                                      • Es wurden gute Erfahrungen gemacht.
                                      • Keine
                                      • Keine
                                      • Verschlechtert sich durch jede Maßnahme. Teilweise gab es Verbesserungen durch Synergieeffekte an bestimmten Gehwegen.
                                      • Teilweise negativ, partielle Setzungen
                                      • Keine
                                      • Bestellung der Leerrohre in schmaler Fahrbahn (insbesondere, wenn es keinen Gehweg gibt).
                                      • Nicht ausgeführt
                                      • Kabeltrasse nicht zu nah an Fahrbahnrand und lieber ganze Gehwegbreite einbauen und nicht nur kleine Streifen.
                                      • Jeder Eingriff in eine homogene Fläche führt zu Setzungen, die später klar erkennbar und zu Störungen führen.
                                      • Keine
                                      • Straßenoberflache nur an den Endpunkten tangiert.
                                      • Keine
                                      • Das vorhandene Material, wie alte Pflasterformate können nicht immer wieder verwendet werden – neues Material muss ggf. eingebaut werden. Der TKU als Verursacher muss an den Kosten beteiligt werden. Die TKU sollten einen Abschnitt für Reparaturen an städtischen Flächen in ihrer Ausschreibung mit entsprechenden Positionen einbauen.
                                      • Durch entsprechenden Einsatz von Fachfirmen wurden ausschließlich sehr gute Erfahrungen gemacht.
                                      • Es gibt insoweit lediglich Erfahrungswerte im Zuge der Verlegung von Ver- und / oder Entsorgungsleitungen, die allerdings nicht in Mindertiefen verlegt wurden.
                                      • Keine
                                      • Keine
                                      • Keine
                                      • Baufirmen haben kein Fachpersonal, daher gibt es bis heute Mängel. Hierdurch enstehen dem Straßenbaulastträger zusätzliche Arbeiten und Mehrkosten. Nachweis der Mängel und Kosten der Überwachung liegt derzeit bei Straßenbaulastträger.
                                      • Oberflächenqualität der Asphaltdecke sehr schlecht (offenporig). Vermutlich ist ein nicht fachgerechter Einbau erfolgt oder zu kalt eingebaut worden. Schlechtes Mischgut aus Asphaltwerk ist eine mögliche Ursache.
                                      • Es wurde nach den Bestimmungen der Straßenwiederherstellung vorgegangen.
                                      • Keine
                                      • Eine ordnungsgemäße und entsprechende durchgängig dokumentierte Verdichtung erfolgt u.E. vielfach nicht, daher werden Schäden zwangsläufig schon bald zu erkennen sein.
                                      • Keine
                                      • Keine
                                      • Kann noch nicht beurteilt werden, wir gehen jedoch davon aus, dass es in einigen Bereichen Langzeitsetzungen geben wird.
                                      • Schlechte Erfahrungen: bei jedem TKU muss der Bau extrem überwacht werden – dies ist sehr zeitaufwendig.
                                      • Keine
                                      • Keine
                                      • Aufgrund des Zeitdrucks des ausführenden Unternehmens konnte nicht die Qualität des Bestandszustands erreicht werden. Langfristig wird sich der Lebenszyklus drastisch verschlechtern oder nur mit erheblichen Aufwand zu erhalten sein.
                                      • Sehr schlechte Erfahrungen, da die Oberflächen in den meisten Fällen in sehr katastrophalen Zuständen verschlossen worden sind
                                      • Noch ist alles in Ordnung
                                      • Keine
                                      • Einhaltung der Zusätzlichen Technische Vertragsbedingungen (ZTV) ist unerlässlich.
                                      • Keine
                                      • Der Straßenzustand hat sich verschlechtert.
                                      • Keine
                                      • Verlegung wurde erst kürzlich abgeschlossen, erst wenig Erfahrungen vorhanden – es zeigen sich vereinzelt Setzungen.
                                      • Festlegungen zur Fahrbahnwiederherstellung und Nachweise der Verfestigung vor Einbau der Asphaltschichten beim Straßenmeister haben sich gut bewährt.
                                      • Keine
                                      • Zeitlich sind leider keine wesentlichen Vorteile erkennbar.
                                      • Keine
                                      • Keine
                                      • Ordentliche Arbeit ist entscheidend. Es wurde keine Tendenz festgestellt, dass sich Wiederherstellungen deutlich verschlechtern. Die Quote der Nacharbeit ist eher gering.

                                        Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                                        Dokumentation

                                        Wie erfolgte die Dokumentation und Nachweissicherung während und nach Abschluss der Maßnahme? 70 Antworten
                                        • Sonstige
                                        • Sonstige
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Sonstige
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Sonstige
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Sonstige
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Sonstige
                                        • Fotodokumentation
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Sonstige
                                        • Sonstige
                                        • Fotodokumentation
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Fotodokumentation
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Sonstige
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Sonstige
                                        • Sonstige
                                        • Fotodokumentation
                                        • Fotodokumentation
                                        • Fotodokumentation
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Sonstige
                                        • Sonstige
                                        • Sonstige
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Fotodokumentation
                                        • Sonstige
                                        • Sonstige
                                        • Fotodokumentation Sichtkontrolle bei Schlussbegehung Protokoll der Schlussbegehung Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Sichtkontrolle bei Schlussbegehung Protokoll der Schlussbegehung Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Sichtkontrolle bei Schlussbegehung Protokoll der Schlussbegehung
                                        • Sichtkontrolle bei Schlussbegehung Protokoll der Schlussbegehung Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Fotodokumentation Sichtkontrolle bei Schlussbegehung Protokoll der Schlussbegehung Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Sichtkontrolle bei Schlussbegehung
                                        • Sichtkontrolle bei Schlussbegehung Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Sichtkontrolle bei Schlussbegehung Protokoll der Schlussbegehung
                                        • Fotodokumentation
                                        • Fotodokumentation Sichtkontrolle bei Schlussbegehung Eingemessene georeferenzierte Daten
                                        • Eingemessene georeferenzierte Daten Sonstige

                                          Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                                          Hier erfahren Sie mehr über eine Case Study zu einem intelligenten Aufgrabungsmanagement

                                          Dokumentation 0 Antworten

                                          Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Diagramme zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                                          Zufriedenheit und Tipps für andere Kommunen

                                          Welche Vorteile ergeben sich durch den Einsatz der Verlegemethode? 10 Antworten
                                          • Evtl. wurde die Anzahl der eingetretenen Kabelschäden reduziert. Weitere Vorteile sind im Nachhinein nicht erkennbar.
                                          • Ausreichende Verlegetiefe unterhalb des regulären Straßenaufbaus stellt sicher, dass dieser nicht gestört ist.
                                          • Keine
                                          • Nachträglich grundhafte Sanierungen sind ohne größeren Kostenaufwand möglich.
                                          • Kostenoptimierung
                                          • Keine
                                          • Hohe Tagesleistung ist bei nachhaltiger Wiederherstellung der Oberfläche möglich.
                                          • Innerstädtisch: keine
                                          • Zügiger Baufortschritt, geringe Anwohnerbelastung
                                          • Schnellerer Baufortschritt und gegenüber einer offenen Bauweise (Leitungsgraben) weniger schädlich für den Straßenkörper.

                                            Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                                            Welche Nachteile ergeben sich durch den Einsatz der Verlegemethode? 10 Antworten
                                            • Die Verlegemethode ist nicht nachteilig. Entscheidend für die große Anzahl an Reklamationen und Mängeln ist die mangelnde Qualität der vom Tiefbauunternehmen beauftragten Nachunternehmer.
                                            • Keine
                                            • Die Sicherheit der Leitungen ist kaum gegeben.
                                            • Mehrarbeit und -kosten für die Baufirmen TK.
                                            • Optisches Landschaftsbild, höherer Beschädigungsgrad bei der oberirdischen Linie
                                            • Geringe Deckungen
                                            • In Bereichen mit höherem Längsgefälle ist sie ungeeignet.
                                            • Folgekosten sind für Kommunen nicht absehbar.
                                            • Folgemaßnahmen, deren rechtliche Abwicklung derzeit nur rechtlich beschrieben, aber noch nicht "gelebt" werden muss. Der Prozess und die Dauer sind unklar.
                                            • Es können andere vorhandene Leitungen etc beschädigt werden, ohne dass dies erkannt wird.

                                              Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                                              Gibt es Besonderheiten oder kritische Punkte im Rahmen der Maßnahme, auf die Sie andere Kommunen hinweisen möchten? 58 Antworten
                                              • 45 cm Mindest-Verlegung, sonst ist keine ausreichende Verdichtung möglich.
                                              • Nanotrenching kann nur im intakten Straßenkörper angewandt werden.
                                              • Gemeinschafltiche Lösungsfindung durch alle beteiligten Entscheider vor Ort.
                                              • Dokumentation vorhandener Versorgungsleitungen entsprechen nicht immer der Realität. Beispiel: enormer wirtschaftlicher Schaden durch die Durchtrennung eines 10KV-Stromkabels in 30 cm Einbautiefe oberhalb eines blauen Felsens ohne entsprechende Doku in einem Neubauindustriegebiet.
                                              • Nein
                                              • Beim Pflugverfahren auf Ackerflächen ist zwingend die Drainage zuorten.
                                              • Die Beantragung einer Bahnquerung ist mit erheblichem Aufwand verbunden. Die Bahnverwaltung benötigt bis zu 9 Monate für eine Genehmigung.
                                              • Geduld
                                              • Zulassung von Mindertiefenverlegung nur in unbesiedelten oder dünn besiedelten Bereichen.
                                              • Das allerwichtigste ist die Planung. Des Weiteren sollten immer mindestens 2-3 Mikroleerrohre frei bleiben, falls Flurstücke geteilt werden.
                                              • Nein
                                              • Überbau ist in Gebieten zu vermeiden.
                                              • Havarien können unter Umständen erst Jahre später auffallen.
                                              • Erhaltung der Genehmigung von Denkmalschutzgebieten vor Antrag.
                                              • Eine lückenlose Betreuung nicht möglich, wenn mehrere Kolonnen gleichzeitig arbeiten. Nacharbeiten laufen nur schleppend. Nachunternehmer nicht immer zuverlässig und qualitativ schlecht.
                                              • Es werden nicht deutschsprachige Unternehmen beauftragt und somit auch nicht nach anerkannten Regeln der Technik ausgebaut, abgesichert und gesperrt Keine Kommunikation, Einsicht, Änderung der Unternehmen möglich.
                                              • Das Verfahren erfordert eine gute Abstimmung vorab und bedarf eingehender Kontrollen. Die Veränderung des Untergrundes sind nicht ersichtlich, sodass Langzeitfolgen nicht abgeschätzt werden können Aufgrund des Preises besteht bei den ausführende Firmen ein hoher Zeitdruck, weshalb die Anwohnerkommunikation nur spärlich erfolgen kann und die Kommune ohne permanente Kontrolle der Baustellen leicht den Überblick über mehrfach gestartete Trassen verlieren kann.
                                              • Im Fels wirtschaftlich
                                              • Schnelle Ausführung bei geringer Beeinträchtigung, nur Unternehmen mit ausreichend Referenzen einsetzen.
                                              • Nein
                                              • Gute Vorplanung ist notwendig. Leitungsdokumentationen müssen stimmen.
                                              • Nein
                                              • Baubegleitung ist für das Bauamt eigentlich nicht leistbar bzw. es ist zusätzliches Personal erforderlich.
                                              • Die vorherige Aufnahme der Oberflächen an den Gruben ist empfehlenswert.
                                              • Je besser und genauer die Bestandspläne, desto weniger Schäden bei der Bauausführung.
                                              • Von hoher Bedeutung ist eine ständige Betreuung und Kontrolle der Bauarbeiten durch eine fachkundigen Vertreter der Kommune.
                                              • Abstimmung mit vorh. Versorgungsträgern nötig, um Überdeckungen zu vermeiden, die im Reparaturfall zu Lasten der vorhandenen Versorger erfolgen. Sonderbauweisen (Naturstein u.a.) nur durch Fachfirmen mit Erfahrungsnachweisen) durchführen.
                                              • Nein
                                              • Glasfasernetz muss bei einer evtl. Sanierung des Kanals (z.B. Muffenabdichtung) ausgebaut und mittels einer Brücke provisorisch betrieben werden. Ausfallzeiten und erhöhte Folgekosten.
                                              • Zur Abwicklung eines Förderprojektes zum Breitbandausbau sollte rechtzeitig ausreichend Personal zur Verfügung gestellt werden.
                                              • Verdichtungsprotokolle bzw zusätzliche Druckfestigkeitsprüfungen durchführen lassen.
                                              • Wichtig sind ein Startgespräch, regelmäßige Baustellenbesuche und enge Absprache mit dem Bauunternehmen.
                                              • Allgemeine Ausbauvereinbarungen sind nicht zielführend. Wichtig sind konkrete Vereinbarungen.
                                              • Das Verfahren ist fehleranfällig. Davor wird es nur in Ausnahmefällen, wie bei Kreuzung von Fahrbahnen an Hauptstraßen und Tram-Gleisen genehmigt.
                                              • Die Zulassung von alternativen Verlegemethoden bedeutet u.E. quasi das Zulassen von bisher als nicht dem Stand der Technik entsprechenden Verlegemethoden. Eine engmaschige Kontrolle der bauausführenden Unternehmen ist zwingend, da die bauausführenden Firmen (Subs) nach unseren Erfahrungen meist über keine Fachkräfte verfügen, wenn es um die Wiederherstellung der Fahrbahn bzw. des Gehweges geht. Vielfach fehlt die Fachkunde der Bauarbeiter vor Ort.
                                              • Verlegung durch private Grundstüke sollen vor Baubeginn geklärt sein.
                                              • Ein Ausbau in Mindertiefe oder im Trenchingverfahren wird sehr kritisch gesehen und daher versucht zu vermeiden.
                                              • Nein
                                              • Die Ausführungsplanung sollte vor Baubeginn vorgelegt werden.Die Ausführungsplanung sollte vor Baubeginn vorgelegt werden. Viele Details waren bei und nicht geklärt. Die Bauarbeiter waren m. W. kein ausgebildetes Fachpersonal. Die Qualität der Arbeiten bei der Pflasterwiederherstellung lässt zu wünschen übrig. Es wurden viele Schäden verursacht (auch auf längere Sicht), z. B. Unterhöhlung von Randsteinen und Rinnenplatten, die nun absacken oder brechen. Es muss dauernd kontrolliert werden, sonst werden viele Schäden nicht bemerkt.
                                              • Nein. Dieses Projekt war aufgrund der Lage und der Verlegetechnik unkritisch
                                              • Die Zusammenarbeit mit dem Maßnahmenträger und der ausführender Firma sind sehr wichtig. Hier ist ein wöchentliches Jour-Fixe zu empfehlen.
                                              • Vorab jegliche Bürgschaften einfordern, Bestandsaufnahme, deutschsprachiger Bauleiter, Benennung von 1 bis max. 2 Zuständige bei den Glasfaserfirmen.
                                              • Im Vorfeld den Ablauf und die technischen Details besprechen und festlegen. Stetige Begleitung währender der Gesamtenmaßnahme und Zwischenbegehung.
                                              • Die Kommunikation mit den Unternehmen und deren Subunternehmern sind katastrophal. Abnahmen müssen zum Teil mindestens dreimal durchgeführt werden.
                                              • Alle Rahmenbedingungen sollten vor Baubeginn geklärt werden.
                                              • Hoher Zeitdruck, Qualitätsverlust, Beschädigung von Kabeln anderer Versorger beim Ausbau.
                                              • Es können pro Tag größere Strecken fertiggestellt. Der Eingriff fällt wesentliche geringer aus.
                                              • Nein
                                              • Die Abstimmungen auf Landkreisebene sind zeitaufwendig.
                                              • Mindestgrabentiefe 60-70 cm
                                              • Die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs sollte immer im Vordergrund stehen. Die Straße sind im allgemeinen in einem sehr schlechtem Zustand. Der Schutz der Straße sollte bei jeder Antragsbearbeitung Berücksichtigung finden.
                                              • Nein
                                              • Nein
                                              • Bauüberwachung
                                              • Generell ist eine externe Bauüberwachung zur Qualitätssicherung zu empfehlen.
                                              • Aufbruchgenehmigung und Verkehrsrechtliche Anordnung abschnittsweise vergeben, vor neuem Abschnitt Nachbesserungen fordern und ausführen lassen.
                                              • Gute fachliche Vorbereitung und ausreichend Kontrolle vor Ort sind wesentlich.
                                              • Das Pflugverfahren ist nicht überall geeignet und im Straßenbereich können nur Pflüge mit einer "schonenden" Bauweise, d. h. mit geringer Bodenverdrängung, eingesetzt werden.

                                                Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                                                Wie beurteilen Sie den Aufwand im Vergleich zum konventionellen Grabenbau in den folgenden Phasen?

                                                Vorbereitung (Abstimmung/Genehmigung) 68 Antworten
                                                • höher
                                                • höher
                                                • geringer
                                                • höher
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • höher
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • geringer
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • geringer
                                                • gleich
                                                • höher
                                                • geringer
                                                • gleich
                                                • höher
                                                • geringer
                                                • höher
                                                • gleich
                                                • sehr viel geringer
                                                • geringer
                                                • gleich
                                                • geringer
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • höher
                                                • geringer
                                                • sehr viel höher
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • höher
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • höher
                                                • gleich
                                                • höher
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • geringer
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • sehr viel höher
                                                • gleich
                                                • sehr viel geringer
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • höher
                                                • gleich
                                                • gleich
                                                • gleich

                                                  Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                                                  Bauausführung 67 Antworten
                                                  • geringer
                                                  • sehr viel geringer
                                                  • geringer
                                                  • sehr viel höher
                                                  • geringer
                                                  • sehr viel geringer
                                                  • geringer
                                                  • geringer
                                                  • geringer
                                                  • gleich
                                                  • gleich
                                                  • geringer
                                                  • geringer
                                                  • höher
                                                  • geringer
                                                  • sehr viel geringer
                                                  • geringer
                                                  • gleich
                                                  • gleich
                                                  • geringer
                                                  • geringer
                                                  • höher
                                                  • geringer
                                                  • geringer
                                                  • gleich
                                                  • gleich
                                                  • geringer
                                                  • höher
                                                  • höher
                                                  • sehr viel geringer
                                                  • geringer
                                                  • gleich
                                                  • geringer
                                                  • geringer
                                                  • geringer
                                                  • gleich
                                                  • geringer
                                                  • gleich
                                                  • sehr viel geringer
                                                  • gleich
                                                  • sehr viel höher
                                                  • höher
                                                  • gleich
                                                  • geringer
                                                  • gleich
                                                  • gleich
                                                  • gleich
                                                  • höher
                                                  • gleich
                                                  • höher
                                                  • gleich
                                                  • geringer
                                                  • sehr viel höher
                                                  • sehr viel geringer
                                                  • geringer
                                                  • geringer
                                                  • höher
                                                  • gleich
                                                  • sehr viel geringer
                                                  • gleich
                                                  • sehr viel geringer
                                                  • gleich
                                                  • gleich
                                                  • gleich
                                                  • gleich
                                                  • geringer
                                                  • gleich

                                                    Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                                                    Schlussbegehung/Dokumentation 63 Antworten
                                                    • gleich
                                                    • geringer
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • geringer
                                                    • sehr viel geringer
                                                    • geringer
                                                    • geringer
                                                    • höher
                                                    • höher
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • sehr viel geringer
                                                    • gleich
                                                    • geringer
                                                    • geringer
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • geringer
                                                    • gleich
                                                    • geringer
                                                    • sehr viel geringer
                                                    • höher
                                                    • geringer
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • geringer
                                                    • höher
                                                    • sehr viel höher
                                                    • gleich
                                                    • höher
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • höher
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • höher
                                                    • gleich
                                                    • sehr viel höher
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • sehr viel höher
                                                    • gleich
                                                    • geringer
                                                    • geringer
                                                    • höher
                                                    • gleich
                                                    • höher
                                                    • gleich
                                                    • sehr viel geringer
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • geringer
                                                    • gleich
                                                    • gleich
                                                    • gleich

                                                      Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Antworten zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                                                      Wie beurteilen Sie den Aufwand im Vergleich zum konventionellen Grabenbau in den folgenden Phasen? 0 Antworten

                                                      Bitte verändern Sie die Auswahl in den Filtern, um Diagramme zu dieser Frage angezeigt zu bekommen.

                                                      Sie haben Fragen zur Umfrage oder rund um den Glasfaserausbau? Unser Team im Kontaktcenter erreichen Sie per E-Mail unter kontakt@gigabitbuero.de oder telefonisch von Montag bis Freitag von 09:00 bis 17:00 Uhr unter der Telefonnummer 030/26 36 50 40.

                                                      Sie möchten, dass andere Wegebaulastträger auch von Ihren Erfahrungen profitieren können? Nehmen Sie gerne auch an der Umfrage teil und füllen den Fragebogen aus.

                                                      Thema
                                                      Übersicht verschiedener Verlegemethoden
                                                      Thema
                                                      Zustimmungsverfahren nach § 127 TKG zielorientiert anwenden
                                                      Workshop
                                                      DIN 18220 – Inhalte und Anwendung für Wegebaulastträger
                                                      Diese Schulung vermittelt Ihnen ein Verständnis für die Notwendigkeit des Ausbaus in Ihrer Region und Ihre wichtige Rolle dabei.
                                                      Workshop
                                                      DIN 18220 – Inhalte und Anwendung für TKU und bauausführende Unternehmen
                                                      Schließen
                                                      Gigabitbüro on Tour: Termine und Buchungen