Zum Hauptinhalt der Webseite

Die Digitalisierung revolutioniert auch die Landwirtschaft. Dies gelingt durch die Einführung intelligenter Systeme zur Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung.  Roboter, die über Tablets und Smartphones gesteuert werden, übernehmen das Streuen von Tierfutter und Saatgut. Wetter-Apps und Drohnen optimieren Bodenbearbeitungs- und Ernteverfahren.

© iStock.com/Scharfsinn86

Maschinen nehmen den Landwirtinnen und Landwirten zunehmend vielzählige Aufgaben ab. Einige zentrale Arbeitsschritte müssen jedoch weiter manuell durchgeführt werden. Für eine umfassende Landwirtschaft 4.0 ist eine vollständige Digitalisierung notwendig, die eine ganzheitliche Koordination aller Produktionssysteme einschließt. Ziel dieses Smart Farmings ist zukünftig die Durchführung einer vollautomatisierten Bewirtschaftung. Dabei übernehmen die Landwirtinnen und Landwirte nur noch die Überwachung der Prozesse am Rechner und gegebenenfalls die Qualitätskontrolle auf dem Feld.

Voraussetzung für das Smart Farming ist die digitale Infrastruktur

Für eine erfolgreiche Implementierung von Informations- und Kommunikationstechnologien für das Smart Farming werden zukunftsfähige, flächendeckende digitale Infrastrukturen benötigt – mit Glasfaser und dem Mobilfunkstandard 5G. Dadurch gelingt die Vernetzung zwischen den verschiedenen Systemen und folgendes ist möglich:

Chancen und Herausforderungen des Smart Farmings für eine nachhaltigere Landwirtschaft

Durch den Einsatz von Sensoren, Datenanalysen und präzisen Bewirtschaftungstechniken findet eine effiziente Ressourcennutzung statt. Dies betrifft bspw. den Einsatz von Wasser, Dünger und Pestiziden. Basierend auf ihren Ansprüchen erhalten Pflanzen eine bedarfsgerechte Bewässerung und Schädlingsbekämpfung. Eine Überwässerung einschließlich der Bereitstellung des notwendigen Energieaufwands und eine Überdüngung werden damit vermieden. Zusätzlich können Fahrwege von GPS-gesteuerten Maschinen auf dem Feld optimiert werden, sodass ihr Treibstoffverbrauch verringert wird.  Wetterdaten gestützte Frühwarnsysteme informieren über drohende Wetterextreme, wie Dürren oder Starkregen.  Landwirtinnen und Landwirte können somit rechtzeitig Maßnahmen zum Schutz ihrer Ernte und Minimierung von Ernteverlusten vornehmen.

Der Einsatz neuer Technologien für die Effizienzsteigerung verursacht zwar den Verlust von Arbeitsplätzen in einigen Bereichen, zugleich entstehen jedoch vielfältige neue Beschäftigungsfelder in der Landwirtschaft – primär im IT-Bereich. Dieser Bereich ist von besonderer Relevanz für die Festlegung und Sicherstellung des Datenschutzes, der Datensicherheit und der Datenhoheit.

Die Digitalisierung der Landwirtschaft auf Grundlage von hochleistungsfähigen Infrastrukturen – wie Glasfaser und 5G – ermöglicht somit vielversprechende Lösungen für die Bewältigung der aktuellen Herausforderungen. Dies gilt bspw. im Hinblick auf den Klimawandel und den Fachkräftemangel.

Weiterführende Informationen:

Thema
Nachhaltigkeit im Glasfaserausbau
Praxisbeispiel
12. Juni 2024
Nachhaltigkeit für Energiesysteme mithilfe von Glasfaser– Smart Metering
Die Digitalisierung revolutioniert auch die Energiesysteme: Intelligente Messsysteme schaffen mehr Transparenz über den Stromverbrauch und die Stromerzeugung von Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie Unternehmen. Smart Metering Systeme ermöglichen eine intelligente Vernetzung […]
Workshop
Smarte Kommune – Geodaten als Basis für die Anforderungen der Zukunft
In diesem Workshop wird anhand von Praxisbeispielen ein Verständnis des Umgangs mit Geodaten geschaffen und aufgezeigt, wie diese für den Gigabitausbau strukturiert werden können.
Schließen
Gigabitbüro on Tour: Termine und Buchungen