Zum Hauptinhalt der Webseite
26. Oktober 2020

Was ist der Unterschied zwischen der Netzebene 4 und 5? Welche Varianten gibt es bei der Signalverteilung im Gebäude? Oder was steckt hinter der Abkürzung HFC? Antworten finden Interessierte ab sofort zum Nachlesen in zwei neuen Publikationen des Gigabitbüros des Bundes, die auf der Website zum Download zur Verfügung stehen. 

Alles rund um Zuführung und Signalverteilung im Gebäude

Gigabitbüro des Bundes

In der Broschüre „Gebäudezuführung und hausinterne Signal-Verteilung bei Gigabitnetzen“ finden Sie eine knappe Darstellung, wie digitale Infrastruktur zum Gebäude geführt wird und welche Varianten es bei der Signalverteilung innerhalb des Gebäudes gibt. So ist die hausinterne Kabelinfrastruktur ebenso wichtig wie der Gigabitausbau mit Glasfaser vor dem Grundstück – denn Fernsehen, Telefonieren und Internetsurfen erfordern ein leistungsstarkes Netzwerk innerhalb der eigenen vier Wände.

Hier können Sie die Publikation „Gebäudezuführung und hausinterne Signal-Verteilung bei Gigabitnetzen“ herunterladen.

HFC-Netze – ein Mix aus Glasfaser und Coax

Gigabibüro des Bundes

Neben einem kurzen Markt-Überblick wird in unserer Broschüre „Gigabit über HFC-Netze“ im Detail auf die technischen Rahmenbedingungen von Hybrid-Fiber-Coax-Netzen, kurz HFC-Netzen, eingegangen. In Deutschland beziehen mehr als 17 Millionen Haushalte ihre Fernsehprogramme über diese Infrastruktur. Dabei handelt es sich um eine Netzstruktur, in der sowohl Glasfaser- als auch Koaxialkabel verbaut sind. Bereits heute werden Anschlüsse mit bis zu 400 Mbit/s und zunehmend auch mit Gigabitgeschwindigkeiten (≥ 1.000 Mbit/s) angeboten. Ende 2019 bezogen 8,4 Millionen Haushalte ihr Internet über HFC-Netze. Über die Netze werden Dienste für Internet, TV, Over the Top (OTT) und Telefonie angeboten.

Hier können Sie die Publikation „Gigabit über HFC-Netze“ direkt herunterladen.

zurück zur Übersicht