Zum Hauptinhalt der Webseite
8. April 2020
Das Bild stellt die Teammitglieder des Gigabitbüros des Bundes dar.
Das Team des Gigabitbüros

In Zeiten der Corona-Krise und den damit verbundenen Einschränkungen wird eines wieder besonders deutlich: Leistungsfähige digitale Infrastrukturen sind zunehmend essenziell – im Privaten wie auch beruflich. Derzeit sind kreative Ideen und neue Wege gefragt, um miteinander im Austausch zu bleiben und zusammenzuarbeiten – so hat auch das neue Gigabitbüro des Bundes seine Vorstellung über einen Webcast durchgeführt. In einem knapp einstündigen Live-Format stellte das Team um Caspar Preysing den Vertretern von Länderkompetenzzentren und Telekommunikations-Verbänden sowie Vertretern kommunaler Spitzenverbände und weiteren Interessierten ihr Angebot vor und beantwortete direkt Fragen der Teilnehmer.

„Bewährtes fortführen, Neues bedarfsgerecht entwickeln“ – das ist das Motto des neuen Gigabitbüros, das Anfang April als Kompetenzzentrum des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) seine Arbeit aufgenommen hat und die Aufgaben des bisherigen Breitbandbüros übernimmt. Die Umbenennung und Neuausrichtung des Kompetenzzentrums spiegelt die aktuellen Entwicklungen im Bereich digitaler Infrastruktur wider und richtet sich damit an der Digitalisierungsstrategie der Bundesregierung aus. Zentrale Aufgabe des Gigabitbüros des Bundes bleibt es, den flächendeckenden Ausbau von Gigabitnetzen aktiv voranzutreiben und zu beschleunigen. Dabei gilt es, neue Themen aufzugreifen und zielgruppengerecht aufzubereiten. Themen wie 5G, Internet of Things (IoT), künstliche Intelligenz (KI) und die entsprechenden infrastrukturellen Anforderungen werden zukünftig stärker in den Fokus rücken.

Dies spiegelt sich auch in dem neuen Workshop-Angebot des Gigabitbüros wider. Mit einem umfassenden Schulungsangebot – von technischen Themen wie Mobilfunk/5G, über Regulierung und Finanzierung bis hin zu praktischen Themen wie Bauamtsleiterschulungen oder Projektmanagement für Gigabitprojekte – greift das Gigabitbüro aktuelle Entwicklungen am Markt auf und vermittelt diese an kommunale Breitbandverantwortliche, Unternehmen und weitere Interessierte. Alle Angebote sind ab sofort buchbar und stehen – aufgrund der Corona-Krise – auch als Webinar zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie nachstehenden Link im Workshop-Katalog.

Gerne können Sie auch direkt mit unserem Veranstaltungsteam aufnehmen und Termine vereinbaren:
Telefon: +49 30 26365041
E-Mail: veranstaltungen@gigabitbuero.de

Sie haben den Webcast verpasst? Mit Klick auf das Bild unten, können Sie das Video anschauen.

FRAGEN AUS DEM WEBCAST

Thema: Bund-Länder-Workshop

Frage: Werden die Bund-Länder-Workshops fortgeführt?
Wir wollen als Gigabitbüro des Bundes etablierte und bewährte Formate weiterführen – hierzu zählt auch der Bund-Länder-Workshop. Dieses Format ist sowohl für den Informationsaustausch als auch die Vernetzung der Länder untereinander essenziell.
Das Gigabitbüro wird die Länder hinsichtlich der Terminfindung und zur künftigen inhaltlichen Ausgestaltung separat kontaktieren.
Die Entscheidung, den geplanten Bund-Länder-Workshop im März zu verschieben, wurde gemeinsam mit dem BMVI und der atene KOM als damaligem Betreiber des Breitbandbüros getroffen.

Frage: Wann findet der nächste Bund-Länder-Workshop statt?
Antwort: Kernaspekt des Veranstaltungsformats ist der Austausch und die Vernetzung untereinander. Angesichts der Beschränkungen in Bezug auf COVID-19 ist aktuell die Bekanntgabe eines Termins nicht möglich.

Frage: Bleibt es bei dem verschobenen Länderworkshop bei Schwerin als Veranstaltungsort?
Antwort: Beim letzten Bund-Länder-Workshop wurde vereinbart, dass die nächste Sitzung in Mecklenburg-Vorpommern stattfindet – hieran wollen wir gerne festhalten.

Frage: Wird der Projektträger künftig an Bund-Länder-Workshops teilnehmen?
Antwort: Unseres Erachtens ist es zur direkten Klärung relevanter Förderfragen zielführend, wenn der Projektträger an den künftigen Bund-Länder-Workshops beteiligt wird.

Thema: Arbeitsgruppen

Frage: Werden die Arbeitsgruppen (Standardisierung, GIS, etc.) für die Kompetenzzentren der Länder in gewohnter Weise stattfinden und in welchen Intervallen?
Antwort: Die Arbeitsgruppen bieten den Beteiligten eine wichtige Plattform, um zentrale Fragen und Themen mit Wissensträgern zu besprechen und gemeinsame Lösungsansätze zu entwickeln. Nicht zuletzt deshalb erachten wir eine Fortführung dieses Formats als sinnvoll. Aktuell nimmt das BMVI in Abstimmung mit dem Gigabitbüro des Bundes einen Review der Aktivitäten, konkreten Zielsetzung und anhaltenden Relevanz der aktiven Arbeitskreise vor., u.a. hinsichtlich inhaltlichen Schwerpunkte und konkreten Zielsetzung)

Frage: Werden die Arbeitsgruppen so weitergeführt?
Antwort: siehe Antwort auf Frage zuvor

Thema: Zusammenarbeit Projektträger

Frage: Wie erfolgt die Zusammenarbeit mit dem Projektträger des Bundes bzw. mit dem Breitbandatlas?
Antwort: Das Gigabitbüro des Bundes wie auch die Projektträgerschaft und der Breitbandatlas werden alle unter Federführung des BMVI durchgeführt. Aufgrund dessen sind ein steter Austausch zwischen allen Beteiligten sowie eine professionelle Zusammenarbeit sichergestellt.

Frage: Wie soll die Zusammenarbeit zwischen Gigabitbüro und PT aussehen?
Antwort: siehe Antwort auf Frage zuvor

Thema: Angebot Gigabitbüro des Bundes

Frage: Worin unterscheidet sich das Workshop-Angebot von der ateneKOM?
Antwort: Der Projektträger wird künftig nur Seminare zu Themen mit unmittelbarem Bezug zum Breitbandförderprogramm des Bundes (BFP) anbieten. Die Workshops des Gigabitbüros des Bundes haben keinen unmittelbaren Bezug zum Bundesförderprogramm – sie decken alle sonstigen Themen ab, die dem gemeinsamen Ziel dienen, den flächendeckenden Breitbandausbau aktiv voranzutreiben und zu beschleunigen. Daher beinhaltet das Workshop-Angebot des Gigabitbüros ein breites thematisches Spektrum – von Technologien, über Regulierung und Finanzierung bis hin zu praktischen Themen wie Bauamtsleiterschulungen oder Projektmanagement für Gigabitprojekte

Frage: Wird die Roadshow fortgesetzt?
Antwort: Aufgrund der aktuellen Situation bzgl. COVID-19 und der damit einhergehenden Beschränkungen, besteht aktuell nicht die Möglichkeit, vor Ort Termine durchzuführen. Es besteht daher derzeit keine Möglichkeit, Roadshow-Veranstaltungen durchzuführen. Aktuell erarbeiten das BMVI gemeinsam mit dem Gigabitbüro des Bundes ein neues Roadshow-Konzept. Wir hoffen, dass wir die ersten Veranstaltungen noch in der zweiten Jahreshälfte 2020 durchführen können.

zurück zur Übersicht